Straftaten aufgrund der sexuellen Orientierung

Anfang 2017 und zum Jahresbeginn 2018 stellte Andrea Johlige (Fraktion DIE LINKE) im Landtag jeweilige Anfragen zur Thematik "Straftaten aufgrund der sexuellen Orientierung" im Land Brandenburg an die  Landesregierung. Die Antworten sind in den Drucksachen 6/5966 und 6/8099 nachzulesen. 

Homophobe Gewalt in Brandenburg

Homo- und transphobe Gewalt im Land Brandenburg im Blickpunkt der Medien. Eine Zusammenstellung der Pressemeldungen.

Bild häusliche Gewalt

Onlineumfrage - "Häusliche Gewalt in gleichgeschlechtlichen Beziehungen"

Im Rahmen seines Studiums an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege Mecklenburg-Vorpommern in Güstrow befasst ein Absolvent in seiner Abschlussarbeit mit dem Thema "Geringe Anzeigenbereitschaft bei häuslicher Gewalt in gleichgeschlechtlichen Beziehungen". Im Jahr 2010 wurde bereits eine ähnliche Online-Umfrage durch einen Studenten der Fachhochschule durchgeführt.   

Aktionsplan Queeres Brandenburg

Im vergangenen Jahr beteiligte sich unser Landesverband intensiv neben vielen anderen Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen aus der LSBTI-Community des Landes Brandenburg im Beteiligungsverfahren an der Ausarbeitung des "Aktionsplanes für die Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, für Selbstbestimmung und gegen Homo- und Transphobie in Brandenburg". Der Bericht der Landesregierung zum Aktionsplan liegt nun in der LT-Drucksache 6/7804 - Aktionsplan Queeres Brandenburg vor.

Logo Polizei Berlin

LKA-Beamtin setzt sich für queere Opfer von Hasskriminalität ein

Anne Grießbach-Baerns ist Ansprechperson der Polizei Berlin für Lesben, Schwule, Bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtliche Menschen und hilft den Opfern sich zu wehren.

Mehr im Tagesspiegel unter: http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-polizei-lka-beamtin-setzt-sich-fuer-queere-opfer-von-hasskriminalitaet-ein/20821240.html

IMC 2017

International MANEO Conference 2017

Die Konferenz findet am 30. November und am 1. Dezember 2017 im Berliner Rathaus statt und steht unter der Überschrift: „Bündnisse schaffen – Ausgrenzung und vorurteilsmotivierte Kriminalität gegen LSBT* verhindern – Gewaltprävention zwischen Selbsthilfe und Professionalität“.

Die Veranstaltung wird im Rahmen der MANEO Empowerment Kampagne durchgeführt und von der Berliner Senatskanzlei, der Berliner Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz, der Polizei Berlin und dem Berliner Toleranzbündnis (BTB) unterstützt. Die Veranstaltung ist von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) im Sinne des § 9 Abs. 2 (SUrlV) als förderungswürdige, staatspolitische Bildungsveranstaltung anerkannt.

Aktionsplan „Queeres Brandenburg“: OnlineBeteiligungsplattform startet

„Queer in Brandenburg? – Jetzt mitmachen und Meinung sagen!“ Unter diesem Motto startet ...das Sozialministerium heute eine OnlineBeteiligungsplattform für mehr Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt im Land Brandenburg.

Auf der Internetseite www.queeres-brandenburg.de können Brandenburgerinnen und Brandenburger bis zum 18. Juni 2017 ihre Anregungen zum Aktionsplan „Queeres Brandenburg“ übermitteln. Daneben können lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queere Menschen (LSBTTIQ*) erstmals an einer Online-Befragung zu ihrer Lebenssituation in Brandenburg teilnehmen. Die Ergebnisse sollen in den „Aktionsplan für Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, für Selbstbestimmung und gegen Homo- und Transphobie in Brandenburg“ einfließen, den die Landesregierung in diesem Jahr erarbeitet.

Kritik an Umsetzungsplänen zum Brandenburger Aktionsplan

130.000 Euro für Konzept-Arbeiten

LSBT-Verbände kritisieren Pläne der Brandenburger Koalition

In einem gemeinsamen Brief an die Brandenburger Landesregierung, die Fraktionen des Landtages und den Landesrechnungshof kritisieren die Landeskoordinierungsstelle für LesBiSchwule & Trans* Belange des Landes Brandenburg (LKS), der Verein lesbischer und schwuler Polizeibediensteter Berlin Brandenburg (VelsPol) und der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) die Pläne zur Umsetzung des Aktionsplanes gegen Homophobie und Transphobie.

Nach bisherigen Plänen der Koalition sollen die finanziellen Mittel für konkrete Maßnahmen (2018: 70.000 Euro) geringer ausfallen als die Ausgaben für deren Konzipierung (2017: 130.000 Euro).

Link zum gemeinsamen Brief: http://berlin.lsvd.de/wp-content/uploads/2016/11/Brief-LGBT-Konzept_Brandenburg.pdf

Presse: http://www.queer.de/detail.php?article_id=27673

Maneo

MANEO Feierstunde

Mit einer Feierstunde würdigte MANEO das ehrenamtliche Engagement von Menschen, die sich im vergangenen Jahr für die Projektarbeit und Ziele eingesetzt haben. Seit nunmehr 26 Jahren ist MANEO ein Vorreiter in den Bereichen Opferhilfe, Erfassung homophober Gewalttaten, Gewaltprävention und Empowerment. 

regenbogenflagge

LGBT-Wahlstudie

Wie wählen homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen in Berlin? 
Teilnahme an Umfrage bis 14. August 2016 möglich

Am 18. September 2016 findet die nächste Abgeordnetenhauswahl in Berlin statt. Doch wie wählt eigentlich die LGBT-Community? Welche Unterstützung haben die Berliner Parteien von der queeren Wählerschaft und welche politischen Themen sind ihnen bei dieser Wahl besonders wichtig? In gängigen Wahlstudien wird die Frage nach der sexuellen und geschlechtlichen Identität nie gestellt. Deshalb wissen wir aktuell nicht genau, welche politischen Präferenzen die LGBT-Community hat und welchen Parteien schwule, lesbische, bisexuelle sowie transgeschlechtliche Menschen ihre Stimme geben. Die Erkenntnis-Lücke soll durch eine Online-Umfrage geschlossen werden. Möglichst viele Angehörige der LGBT-Community sollen daran teilnehmen.

CSD Cottbus

CSD Cottbus

Vertreter von VelsPol Berlin-Brandenburg nahmen neben über 200 weiteren LSBTI - Personen am 8. Christopher Street Day in Cottbus teil und zeigten sichtbar Gesicht gegen Diskriminierung, gegen Ausgrenzung und gegen Homo- und Transphobie. Bewegend war das Gedenken an die Opfer von Orlando und den weltweiten Opfern von Hass und Gewalt.

Bundesseminar 2016

VelsPol-Deutschland organisiert und veranstaltet zum 22. Mal ein Bundesseminar. Lesben, Schwule und Transgender sind überall in der Arbeitswelt anzutreffen – auch in der Polizei, Justiz und Zoll. Dies scheint für viele noch ein Widerspruch. Dass dem nicht so sein muss, zeigen die Landesgruppen und Landesvereine von VelsPol. Die Kolleginnen und Kollegen, die offen leben, leisten tagtäglich einen wichtigen Beitrag zum Abbau von Vorurteilen - innerhalb und außerhalb der jeweiligen Behörde. Das Seminar findet erstmalig in Thüringen statt, an einem Ort, der für viele unbekannt ist, daher unser Motto

Manche Orte im Leben erreichst Du nur mit uns!

Damit setzen wir nicht nur ein Signal in die Polizei hinein, wir wollen auch eine Wahrnehmung durch die Bevölkerung erreichen, die mit LSBTI-Personen augenscheinlich nicht konfrontiert ist und eine Sichtbarkeit erzeugen.

Weitere Informationen und Anmeldung hier.